Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Lesen Sie dazu mehr:

"Ausleitungsverfahren"

Hier finden Sie eine Abbildung, aus welcher Sie erkennen können, welche Auswirkungen eine dauerhafte Säure-belastung  auf Ihre Gesundheit haben kann:

"Dauerhafte Säurebelastung"

Ab- und ausleitende Verfahren

Wenn die Natur irgendwo im Körper einen Reiz erzeugt, so will sie dort schädliche Stoffe anhäufen und ausleiten.
Giftstoffe, die nicht aktiviert werden können, werden im Bindgewebe zwischengespeichert. Ist dessen Speicherfähigkeit erschöpft, werden die toxischen Substrate in den Organismus eingespült.
Die meisten chron. Infektionskrankheiten sind Ausdruck einer bewussten Anpassung des Immunsystems an eine sonst letale Schwermetall belastende Umwelt.
 
Mit ab- und ausleitenden Methoden wird der Stoffwechsel und Gesamtorganismus beeinflusst. Gestörte Funktionen des Körpers werden reguliert und abgelagerte Stoffwechselendprodukte gezielt der Ausscheidung zugeführt. Damit wird der Organismus entlastet, und es erfolgt eine „Entgiftung“.
 
Mit ableitenden Verfahren (z. B. trockenes Schröpfen und Baunscheidtverfahren) werden Prozesse im Organismus angeregt, um internen Krankheitsprozessen wie beispielsweise Gelenkentzündungen, die Möglichkeit zu geben, auch über die Haut auszuleiten.
 
Ausleitend wirken alle Verfahren, die dazu beitragen, dass sich der Körper von schädlichen Stoffen reinigt. Zu diesen Verfahren gehören z. B. der Aderlass, die Kantharidenbehandlung die Blutegelbehandlung und das Schröpfen.